1 Minuten

Erstes Digitalisierungsangebot

Die Analyse der bestehenden Systeme und Prozesse

Referent Rene Beele

Rene Beele, Sales Manager Versorgungswirtschaft

... studierte Management in der Energiewirtschaft und blickt als Branchenexperte auf rund 10 Jahre Erfahrung in verschiedenen Bereichen der Forschung und Unternehmensberatung für Energie- und Wasserversorger zurück. Als Sales Manager berät er Unternehmen im Bereich der Versorgungswirtschaft zu Digitalisierungslösungen.

Diesen Artikel teilen

Wesentlich bei der Digitalisierung ist, dass die Stadtwerke zunächst Prozesse mit Verbesserungspotenzial identifizieren. Bevor große Digitalisierungsprojekte gestartet werden, haben sich mehrtägige Workshops mit einem Digitalisierungsexperten beziehungsweise ein sogenannter „Proof of Concept“ in der Praxis bewährt.

Der Proof of Concept belegt, ob ein Digitalisierungsvorhaben durchführbar ist, und analysiert die bestehenden fachlichen Prozesse sowie die involvierten technischen Systeme mithilfe von Fragebögen und individuellen Gesprächen. Nach der Bestandsaufnahme folgt eine Einschätzung mit konkreten Maßnahmenvorschlägen, wie und an welchen Stellen Bearbeitungsprozesse beschleunigt, die Arbeitsqualität verbessert und Kosten gesenkt werden können.

Anführungszeichen

Erst nach einem erfolgreichen Proof of Concept ist es sinnvoll, Digitalisierungsprojekte anzugehen.

Auf Basis eines umgesetzten Test- oder Teilprojekts und je nach Erfolg und Zufriedenheit entscheiden die jeweiligen Stadtwerke, Netzbetreiber und andere Versorger anschließend, ob sie weitere Prozesse automatisieren und die Digitalisierung ausbauen möchten.